Sie befinden sich hier: Gynäkologie / Invasive Brustdiagnostik / 

Invasive Brustdiagnostik

Bei unklaren Veränderung der Brust sollte mittels einer Gewebeprobe (invasive Brustdiagnostik) abgeklärt werden, ob es sich um einen gutartigen oder um einen bösartigen Tumor handelt.

Die invasive Brustdiagnostik ist etwas unangenehm aber nicht schmerzhaft.

Die meisten Veränderungen sind mittels Ultraschall zu erkennen, nur einige wenige lassen sich ausschließlich mittels Röntgenstrahlen darstellen.

Nach lokaler Betäubung wird unter ständiger Kontrolle mit dem Ultraschall eine Biopsienadel vor den Tumor geschoben.
Es werden mehrere kleinere „Gewebezylinder“ entnommen, welche der Pathologie zugeschickt werden.

Nach einigen Tage liegt das Ergebnis vor und das weitere Vorgehen kann besprochen werden.