Sie befinden sich hier: Gynäkologie / Krebsvorsorge / 

Krebsvorsorge

Die gesetzlich Krebsvorsorgeuntersuchung beginnt ab dem 20. Lebensjahr und umfasst die jährliche Untersuchung der weiblichen Geschlechtsorgane.

Ziel ist eine frühzeitge Diagnose von Erkrankungen,  teilweise sind auch Vorstufen einer Krebserkrankung erkennbar! Denn je früher eine Erkrankung festgestellt wird umso besser sind die Heilungschancen!


Die Vorsorgeuntersuchung umfasst:

ab dem 20. Lebensjahr   

  • eine vaginale Untersuchung mit der Entnahme eines Zellabstrichs vom Gebärmutterhals (sogenannter Pap-Abstrich)  
  • das Abtasten der inneren Geschlechtsorgane   

ab dem 30. Lebensjahr zusätzlich  

  • das Abtasten der Brust  

ab dem 50. Lebensjahr zusätzlich

  • eine Röntgenuntersuchung der Brust (Mammographie) –  diese Untersuchung wird von speziell dafür qualifizierten Radiologen durchgeführt und alle 2 Jahre bis zum 69. Lebensjahr wiederholt                                           
  • eine Tastuntersuchung des Enddarms
  • zusätzlich jährlich vom 50.-55. Lebensjahr einen Test zur Erkennung von verstecktem Blut im Stuhl (Hämocculttest) zur Vorsorge auf Darmkrebs

ab dem 56. Lebensjahr  

  • eine Darmspiegelung zur Vorsorge von Darmkrebs
  • alternativ zur Darmspiegelung  alle 2 Jahre einen Test zur Erkennung von verstecktem Blut im Stuhl (Hämocculttest)